Am 14. Juli 2021 fand zum Thema „Nachhaltige Entwicklung und Umnutzung von Industriebrachen im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt“ eine ganztägige Exkursion im DEPOT 2015 in Pilsen statt.

Die Kreativzone DEPO2015 ist ein nachhaltiges Ergebnis des Projekts „Pilsen – Kulturhauptstadt Europas 2015“. Im ehemaligen Busdepot finden Besucher u.a. interaktive Ausstellungen, ein Café, einen Gemeinschaftsgarten, Mietbüros, Kunstateliers, den Industriekulturpfad, einen Raum für künstlerische Residenzen und eine Halle für Konzerte, Konferenzen und Theateraufführungen.

Gemäß dem Motto „Wir schaffen, wir machen, wir stellen aus und wir verkaufen – alles an einem Ort!“ gaben die Macher des DEPOT den Teilnehmern der Exkursion einen Einblick in die Entwicklung des Projekts, den Erfolg im Kulturhauptstadtjahr 2015 und die erfolgreiche nachhaltige Nutzung bis zum heutigen Tag. Zudem erhielten die Teilnehmer Informationen darüber, wie die Region um Pilsen in das Programm integriert und insbesondere jungen Menschen durch Pilsen 2015 in der Region eine Perspektive gegeben wurde.

Für Chemnitz 2025 spielt, neben dem vielfältigen Kulturprogramm für das Jahr 2025, die kulturelle und kreative Neu- und Umnutzung u.a. alter Bahnhofs- und Industriegebäude in der gesamten Kulturregion für den Prozess bis 2030 eine besondere Rolle. An der Exkursion nahmen Bürgermeister und Abgeordnete, Verwaltungsmitarbeiter und Kreative, die sich mit dem Thema Chemnitz 2025 auseinandersetzen, teil.