Chemnitz 2025

Wie geht es weiter in der Kulturregion?

Förderverein - FreundInnen der Europäischen Kulturregion Chemnitz 2025

Verein

Ziele - Programm - Prozess

    Der Verein fördert Kunst und Kultur in der Region um Chemnitz. Er unterstützt insbesondere Initiativen und Projekte zur Vorbereitung, Entwicklung, Durchführung und Nachbereitung der Europäischen Kulturhauptstadt Chemnitz 2025 und der umliegenden Region. Die Weiterentwicklung und Unterstützung zur Realisierung des Kunst- und Kulturweges „Purple Path“ in Städte des Erzgebirges, Mittelsachsens und des Vogtlandes sind wichtige Arbeitsschwerpunkte.

    Ziel ist es, insbesondere lokale Spezifika aus den Gemeinden in das Gesamt-Programm „Purple Path“ einzuarbeiten. In den kommenden Monaten soll ein schlüssiges Gesamtbild auf hohem Niveau entwickelt werden, das sowohl bei der Bevölkerung in der Region wie auch bei einem internationalen touristischem Publikum Akzeptanz findet.


    Das Ergebnis eines erfolgreichen Prozesses ist ein weltweit vollständiges Novum:
    Noch nie in der Geschichte der Kulturhauptstädte waren so viele Gemeinden, eingebettet in ein Narrativ von Bergbau, Kulturlandschaft und Industriegeschichte in einem Programm verbunden. Zudem ist es bereits gelungen, auch die Kirchen nicht nur als aktive Partner zu gewinnen, sondern sie erstmals überhaupt in das Programm einer Kulturhauptstadt einzubeziehen.

     

     

     

    Purple Path

    Chemnitz ist Europäische Kulturhauptstadt 2025, der PURPLE PATH ihr kulturelles Programm in der Region. Der PURPLE PATH verbindet über Rad- und Wanderwege, Landstraßen, Busse und Bahnen Chemnitz als Stadt der Moderne mit annähernd 400.000 Menschen in mehr als dreißig, oft uralten Dörfern und Städten der Region.

    Der PURPLE PATH folgt den Motti „Alles kommt vom Berg her“ und „Mit den Händen denken“. Um einen Kunstweg aus Skulpturen und Interventionen internationaler und lokaler KünstlerInnen entfaltet sich eine europäisch begründete Geschichte des Bergbaus und der Industrialisierung. In ihrem Zentrum stehen die „Maker“ der Region, ihr kreativer Erfindergeist und ihre innere Freiheit. Gemeinsam kreieren BürgerInnen entlang des PURPLE PATH ihre Region neu und stellen dabei Kinder und junge Menschen ins Zentrum eines europäisch orientierten Handelns. Bis 2025 entwickelt sich der PURPLE PATH aus seiner Erzählung heraus zur Marke:

    Der PURPLE PATH steht für Gemeinsamkeit in guter Nachbarschaft, kulturelle Erneuerung aus Respekt gegenüber der Tradition, ökologische und soziale Nachhaltigkeit. Und er steht für eine tolerante Kultur, die Sachsen und Deutschland, Europa und die Welt von Herzen willkommen heißt.

    Beteiligte Städte und Dörfer des PURPLE PATH:

    Chemnitz +
    Amtsberg | Annaberg-Buchholz | Aue-Bad Schlema | Augustusburg | Burgstädt | Ehrenfriedersdorf |
    Flöha | Frankenberg | Hainichen | Hohenstein-Ernstthal | Jahnsdorf | Limbach-Oberfrohna | Lößnitz | Lugau | Marienberg | Mittweida | Neukirchen | Niederwiesa | Oelsnitz/Erzgeb. | Oederan | Olbernhau | Schneeberg | Schwarzenberg | Seiffen | Stollberg | Thalheim | Zschopau | Zwickau | Zwönitz | Sokolov in Tschechien

     



    THE PURPLE PATH

    As Chemnitz is European Capital of Culture 2025, the PURPLE PATH is the cultural program of the region.

    The PURPLE PATH connects Chemnitz, a city of modernity, with almost 400,000 people in thirty surrounding villages and towns, many ancient, via bike paths and hiking trails, country roads, buses and trains.

    The PURPLE PATH follows the mottos “Everything comes from the mountain” and “Thinking with your hands”. Along the trail of sculptures and intervention art created by international and local artists, a European-based history of mining and industrialization unfolds. At its centre are the region’s „makers“, with their creative ingenuity and inner freedom. Together, citizens along the PURPLE PATH are creating their region anew, placing children and young people at the centre of European-based action. By 2025, the PURPLE PATH will evolve from its narrative into a brand.

    The PURPLE PATH stands for community and togetherness, for cultural renewal while respecting tradition, and for ecological and social sustainability. And it stands for a culture of tolerance that warmly welcomes Saxony, Germany, Europe and the world.

    Participating cities and villages along the PURPLE PATH:

    Chemnitz +
    Amtsberg | Annaberg-Buchholz | Aue-Bad Schlema | Augustusburg | Burgstädt | Ehrenfriedersdorf |
    Flöha | Frankenberg | Hainichen | Hohenstein-Ernstthal | Jahnsdorf | Limbach-Oberfrohna | Lößnitz | Lugau | Marienberg | Mittweida | Neukirchen | Niederwiesa | Oelsnitz/Erzgeb. | Oederan | Olbernhau | Schneeberg | Schwarzenberg | Seiffen | Stollberg | Thalheim | Zschopau | Zwickau | Zwönitz | Sokolov in the Czech Republic

     

    Spenden


    Sie möchten den Verein FreundInnen der europäischen Kulturregion Chemnitz 2025 e.V. unterstützen?

    Spendenkonto:

    Erzgebirgssparkasse
    IBAN: DE70 8705 4000 0725 0646 92
    BIC: WELADED1STB


    Der Verein fördert die gemeinnützigen Zwecke Kunst und Kultur und ist berechtigt Zuwendungsbestätigungen für Spenden und Mitgliedsbeiträge auszustellen.

    Die Einhaltung der satzungsmäßigen Voraussetzungen nach den §§ 51, 59, 60 und 61 AO wurde vom Finanzamt Stollberg unter der StNr. 224/141/09849 mit Bescheid vom 02.02.2021 nach § 60a AO gesondert festgestellt.

    Spenden können Sie auch über:

     

    Mitgliedsbeiträge

     

    Förderverein – FreundInnen der europäischen Kulturregion Chemnitz 2025 e.V. –
    Beitragsordnung vom 02.12.2020

    Der Mitgliedsbeitrag wird differenziertnach natürlichen Personen, Ermäßigte Mitglieder und juristische Personen einschließlich Gebietskörperschaften.
    Es wird kein Aufnahmebeitrag erhoben.

    Mitgliedsbeitrag:

    Mitglied (natürliche Person): 60,-EUR; Ermäßigtes Mitglied: 30,-EUR (Schüler, Studenten, Behinderung ab 50%); Juristische Personen mind.: 100,-EUR

  • Bernd Birkigt

    Vereinsvorsitzender

    „Wir haben diesen Verein gegründet, um diesen gemeinsamen Weg in den kommenden Monaten mit Leben zu erfüllen und soweit zu festigen, dass dieses schlüssige Gesamtbild in die Umsetzungsphase zur europäischen Kulturhauptstadt eingebracht werden kann.“

  • Dirk Neubauer

    Vorstand

  • Dr. Jesko Vogel

    Vorstand

Aktuelles